Umweltethik-Wiki

Lehrstuhl für Philosophie und Ethik der Umwelt
Philosophisches Seminar der CAU Kiel
(Pilotphase)

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:diskontierung

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
wiki:diskontierung [2018/12/17 12:04]
Jule Olbricht [1.1 Diskontierung in der Buchführung]
wiki:diskontierung [2018/12/17 12:20] (aktuell)
Jule Olbricht [4.3 Potenz der Wirtschaft und Technologie]
Zeile 158: Zeile 158:
  
 ==== 4.3 Potenz der Wirtschaft und Technologie ==== ==== 4.3 Potenz der Wirtschaft und Technologie ====
-Eine wachsende Wirtschaft führt zu besserer Versorgung und günstigeren Produkten. Analog dem Beispiel des Trinkenden aus 3.2 kann also argumentiert werden, dass steigender Wohlstand durch effizienteres Wirtschaften den Wert von basalen Waren wie Wasser sinken lässt. Vorausgesetzt kommenden Generationen ​geht es entsprechend besserkann, oder sollte ​sogar, ​analog der sinkenden Preise bzw. der gesteigerten Effizienz diskontiert werden, um heutige Generationen gegenüber künftigen nicht zu benachteiligen.\\+Eine wachsende Wirtschaft führt zu besserer Versorgung und günstigeren Produkten. Analog dem Beispiel des Trinkenden aus 3.2 kann also argumentiert werden, dass steigender Wohlstand durch effizienteres Wirtschaften den Wert von basalen Waren wie Wasser sinken lässt. Vorausgesetzt kommenden Generationen ​genießen tatsächlich höheren Wohlstand, sollte analog der sinkenden Preise bzw. der gesteigerten Effizienz diskontiert werden, um heutige Generationen gegenüber künftigen nicht zu benachteiligen.\\
  
-Ein empirischer Einwand gegen diese Art der Rechtfertigung ist die (wieder-)entdeckte Endlichkeit natürlicher Ressourcen. Es ist nicht mehr selbstverständlich,​ dass es späteren Generationen besser gehen wird, folglich verliert die Rechtfertigung an Überzeugungskraft ​bzw. wird aus dem Wachstumsargument eine Gegenposition. Dabei können zwei Pfade unterschieden werden. Einerseits könnte die Diskontierung einen ohnehin drohenden Doom vorverlegen,​ "wobei den rechtzeitig Geborenen noch eine Konsumorgie geboten wird"​.((Hampicke 1992, S. 285)) Andererseits könnte durch die Einführung einer positiven Diskontierungsrate ein ansonsten vermeidbarer Doom erst erzeugt werden.((vgl. Dasgupta/​Heal 1979, S. 299))\\+Ein empirischer Einwand gegen diese Art der Rechtfertigung ist die (wieder-)entdeckte Endlichkeit natürlicher Ressourcen. Es ist nicht mehr selbstverständlich,​ dass es späteren Generationen besser gehen wird, folglich verliert die Rechtfertigung an Überzeugungskraft ​und lässt sich sogar umkehren. Dabei können zwei Pfade unterschieden werden. Einerseits könnte die Diskontierung einen ohnehin drohenden ​"Doom" ​vorverlegen,​ "wobei den rechtzeitig Geborenen noch eine Konsumorgie geboten wird"​.((Hampicke 1992, S. 285)) Andererseits könnte durch die Einführung einer positiven Diskontierungsrate ein ansonsten vermeidbarer Doom erst erzeugt werden.((vgl. Dasgupta/​Heal 1979, S. 299))\\
  
-Unabhängig von empirischen Befunden kann der "​neoklassischen Routine"​ eine Art Schwindel vorgeworfen werden.((Hampicke 1992, S. 286)) Sie zielt drauf ab den Nutzen über die Zeit zu maximieren, was bei wachsender Wirtschaft zu exzessivem Sparen zu Gunsten der Zukunft führen würde. Um dem entgegen zu wirken wird ausgleichsweise die Diskontierung eingeführtausdrücklich aus Gerechtigkeitsabwägungendie dem Maximierungsziel entgegensteht. Die Notwendigkeit dieser ad hoc Maßnahme fußt allerdings laut John Rawls auf einem falschen Ausgangspunkt:​\\+Unabhängig von empirischen Befunden kann der "​neoklassischen Routine"​ eine Art Schwindel vorgeworfen werden.((Hampicke 1992, S. 286)) Sie zielt darauf ​ab den Nutzen über die Zeit zu maximieren, was bei wachsender Wirtschaft zu exzessivem Sparen zu Gunsten der Zukunft führen würde. Um dem entgegen zu wirken wird ausgleichsweise die Diskontierung eingeführt ​ausdrücklich aus Gerechtigkeitsabwägungen ​die dem Maximierungsziel entgegensteht. Die Notwendigkeit dieser ad hoc Maßnahme fußt allerdings laut John Rawls auf einem falschen Ausgangspunkt:​\\
  
 //"​Certainly introducing time preference may be an improvement in such cases; but I believe that its being invoked in this way is an indication that wie have started from an incorrect conception. There is a difference between the situation here an the previously mentioned intuitionistic view. Unlike the principle of equality, time preference has no intrinsic ethical appeal."​ ((Rawls 1999, S. 262))//\\ //"​Certainly introducing time preference may be an improvement in such cases; but I believe that its being invoked in this way is an indication that wie have started from an incorrect conception. There is a difference between the situation here an the previously mentioned intuitionistic view. Unlike the principle of equality, time preference has no intrinsic ethical appeal."​ ((Rawls 1999, S. 262))//\\
wiki/diskontierung.txt · Zuletzt geändert: 2018/12/17 12:20 von Jule Olbricht